Der krude Sommer 2021

 
»Digital Graffiti«
Fotografieausstellung von Arthur Neznanow und Patrick Langermann

26.6. - 11.07.

Do/Fr 17:00-20:00

Sa/So 15:00-21:00
Vernissage am Sa, 26.6. um 19 Uhr

Während der Pandemie verlagert sich das öffentliche Leben mehr und mehr in den digitalen Raum. Webseiten und Sozial-Media Plattformen bilden das Äquivalent zum Straßenraum. Der Rückzug des Lebens ins Digitale hat Arthur Neznanow und Patrick Langermann dazu bewegt, eben dort neue Orte zu erschließen. Deshalb haben sie den digitalen Raum kurzerhand zum neuen öffentlichen Raum erklärt und auf der Website eBay-Kleinanzeigen künstlerische Werbe-Fotografien von reparierten Staubsaugern als »digitales Graffiti« hinterlassen. Durch die Zweckent-fremdung von eBay Kleinanzeigen für künstlerische Arbeiten war es möglich, ein diverseres Publikum zu erreichen, als man es sonst bei einem Galerie- oder Museumsbesuch antrifft.
Die dort angebotenen Staubsauger konnten tatsäch-lich erworben werden, denn begonnen hat das Projekt mit Arbeitslosigkeit und dem Verkauf eigenhändig reparierter Staubsauger. Potenzielle Käufer*innen werden ohne es zu merken zu Besucher*innen, während sie überlegen das Gerät zu erwerben, oder es tatsächlich tun. Wird eine Anzeige angeklickt, beginnt eine intime Ein-Personen-Ausstellung. Dort ist der Eintritt frei und Öffnungszeiten gibt es nicht.
Alle Geräte, die auf den Fotos abgebildet sind, wurden auf eBay Kleinanzeigen über das Profil der
beiden Künstler verkauft: »hier geht es zum Profil«

Die Ausstellung findet unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt geltenden Infektionsschutzregelungen statt.

// Künstler*innen:
Arthur Neznanow, Berlin/Paris
Architekt, Fotograf, Illustrator

Patrick Langermann, Berlin
Artsy camera whore and aspiring Diva

»alles was weiß ist schnee«
Eine Theaterexpedition von fuchs&flaneure

 

22. - 25.07.

jeweils 19:30-22:30

Terminbuchung unter: kontakt@krudebude.de

Selbstgeführte Audio-Tour mit individuellen Anfangszeiten durch Schönefeld, Spendenbasis

Eine verlassene Wohnung, in der ein sonderbares Archiv eine Welt nach eigenen Regeln erschafft. Von dort führt eine Audio-Tour jede*n Teilnehmende*n einzeln hinaus durch das abendliche Stadtviertel. Ein seltsamer Auftrag lässt sie Teil einer Erzählung werden, in der Realität und Fiktion, fremde Erfahrung und eigene Wahrnehmung eins werden. Das Vergangene ist immer nur einen Schritt weit entfernt. Eine Expedition in unbekannte Gebiete der Wirklichkeit, auf den Spuren von dem, was ist und was sein könnte.

Die Ausstellung findet unter Einhaltung der zu diesem Zeitpunkt geltenden Infektionsschutzregelungen statt.

// Künstler*innen:
fuchs&flaneure bestehen aus Milena Noëmi Kowalski und Jaronas Scheurer.
 

www.fuchsundflaneure.com