Open Call_fertigesbild_edited.jpg

Open Call: Group exhibition ‘Utopia in the parcel - community gardens as experimental plots’ 

krudebude is planning a group exhibition called ‘utopia in the parcel’, for which we are looking for artistic positions. (english version below)

Mit einer im Mai geplanten Gruppenausstellung widmet sich die krudebude dem Thema ‘Utopie in der Parzelle’.
Dafür suchen wir künstlerische Positionen.

Eine Parzelle kann Teil eines Systems oder Gefüges sein. So beispielsweise in einem Kleingarten, in dem die Parzelle als feste Struktur etabliert ist, die individuell vergeben und autark betrieben wird. Trotz der sichtbaren Grenzen der Parzellen in Kleingärten existieren Verbindungen zwischen ihnen: Tausch-Beziehungen, Nachbar- und Freundschaften oder die gemeinschaftliche Pflege von Vereinsstrukturen und Orten der Zusammenkunft. Die Parzellen fügen sich als Teilchen in den Kosmos Kleingarten ein und bieten innerhalb Regularien und Grenzziehungen Platz, die eigene Beziehung zur Natur zu bestimmen. 


Auch Gartenparzellen außerhalb des Kleingartens setzen sich in ein Verhältnis zur Stadt, loten nachhaltige Beziehungen zwischen Mensch und Natur aus oder fokussieren das gemeinschaftliche Gärtnern als ein gesellschaftliches Sich-Näher-Rücken. 

Welche Utopien werden in den Parzellen ausgelebt? Welche Vorstellungen von Zusammenleben stecken hinter ihrem Betreiben? In welchem Verhältnis stehen Parzellen zur Stadt? Funktionieren sie als Gegenstück und Sehnsuchtsort zum städtischen Leben? Oder fügen sie sich städtischen Strukturen ein? Welche Vorschläge bieten sie uns für eine nachhaltige, gerechtere Zukunft? 

Die Gruppenausstellung findet vom 13. bis 29. Mai ’22 statt. Am 21. Mai ‘22 veranstaltet die krudebude außerdem einen Aktions- und Begegnungstag in einem Schönefelder Kleingarten. 

Wir freuen uns über Bewerbungen von lokalen Künstler*innen (kurze Projektskizze mit Umsetzungsidee) bis zum 03.04.2022 an kontakt@krudebude.de. Das Team der krudebude wählt unter den eingesendeten Bewerbungen aus. Teilnehmende Künstler*innen erhalten eine Aufwandsentschädigung (vorbehaltliche einer Förderung). Technik kann gestellt werden, es können keine Transport- und Reisekosten übernommen werden.

Das Projekt wird vom Kulturamt der Stadt Leipzig und der Leipzig Stiftung gefördert.

-----------------------------------------------------

A parcel can be part of a system or a pattern. Community gardens exemplify this: Within them, the single parcel of land forms a fixed structure that is individually assigned and operated autonomously. Despite the visible boundaries of the garden parcels, connections exist between them: Exchange relationships, neighbor- and friendships, or the communal care of associative structures and places of gathering. The parcels fit as particles into the cosmos of the community garden and offer space within regularities and demarcations to determine one's own relationship to nature.

 

Parks and private gardens outside the garden plots also relate to the city, explore sustainable relationships between people and nature or focus on community gardening as a way of growing closer socially. 

Which utopias are lived out in the small parcels of land? What ideas of living together stand behind their operation? How do the garden plots relate to the city? Do they function as a counterpart and a place of longing, contrasting urban life? Or do they fit rather neatly into urban structures? What proposals do they offer us for a sustainable, more equitable future? 

The group exhibition runs from 13-29 May, '22. On May 21, '22, krudebude will host a day of action and encounter in a community garden in Schönefeld. 

We welcome applications from local artists (short project outline with ideas on the translation) until 03.04.2022 to kontakt@krudebude.de. The krudebude team will select from the submitted applications. Participating artists will receive an expense allowance (subject to funding). Technical equipment can be provided, transport and travel costs cannot be covered.

The project is funded by Kulturamt der Stadt Leipzig and Leipzig Stiftung.